Auszug aus dem Projektrahmen

    Boroxidbrecheranlage HC Stark Goslar


    Der Schmelztiegelausbruch von Boroxid soll zerkleinert werden, damit das Restmaterial entsprechend wieder einer Schmelzanlage zugeführt bzw. entsorgt werden kann. Das Material wird dazu über eine Hebe- und Fördertechnik in den obenstehenden Behälter gegeben und die Anlage gestartet. Die groben Steine werden zuerst mit den Schwertbrechern in handliche Stücke zerbrochen, fallen in einen Aufgabetrichter für den Backenbrecher und werden anschliessend von diesem in millimetergrosse Steinchen zerdrückt.



    beteiligte Firmen:

  • Merz Aufbereitungstechnik GmbH
    Entwicklung und Bau der Brecheranlage

  • Behr & Boll Elektrotechnik GmbH
    Planung und Bau des Steuerschrankes

  • Elektrotechnik Wahner & Jehle GmbH
    Ausführung der Softwarearbeiten mit Siemens Step7 und WinCCflex sowie Inbetriebnahme der kompletten Anlage



    technische Erläuterungen:

  • 1 x Siemens S7-CPU 315-2-PN/DP

  • 1 x Siemens TouchPanel MP177 8" mit:
    • Ausgabe von Meldetexten (Störungen, Warnungen, Meldungen,...)
    • Zustandsanzeigen aller Betriebsmittel
    • Handbedienebene aller Betriebsmittel
    • Betriebsstundenerfassung
    • Statistikerfassung mit Zähler (Tagezähler, Gesamtzähler,...)
    • Eingabemöglichkeit von Parametern
  • 2 x Schwertbrecher je 9 kW

  • 2 x Fördersiebe

  • 1 x Backenbrecher mit 15 kW

  • Automationsumfang:
    • Verwaltung der Sicherheitstechnik
    • Automatischer Brechervorgang
    • Kommunikation mit externer Leitzentrale






    Die noch leere Halle...





    Beim Aufbau sieht man gut die zwei Schwertbrecher, welche das Material vorzerkleinern.





    Der Backenbrecher mit Zuförderung und Auswurf in einen untergestellten Behälter





    Ein Antrieb des Schwertbrecher





    Hauptbedienstelle für den Anlagenbediener mit Touch-Key-Panel





    Steuerschrank mit SPS, Kopplung zur Leitzentrale, Schützen und Klemmen